Und Gott sah, dass es gut war…

Und Gott sah, dass es gut war…
Unser Haydn Projekt mit etlichen Aufführungen von „Schöpfung“ und „Jahreszeiten“ hat begonnen. Ich freue mich sehr, diese schöne Musik endlich mal wieder zu spielen. Aber es ist nicht einfach fürs Orchester: Wer den Text nicht wirklich versteht, kann leicht die vielen kleinen Details verpassen, die den einzelnen Bilder in den Arien ihren Ausdruck und ihre Farben verleihen. Und Haydn verwendet viele kleine Motive, um die Wirkung eines musikalischen Bildes zu unterstreichen. Wie auch bei Händel kann die Musik schnell einfach nur dahin gehen und so die Klarheit verlieren. Aber wenn die Details lebendig werden, dann sind die beiden Oratorien wie zwei große Bilderbücher.
Die Schöpfung war das erste Konzert von vielen und glücklicherweise das Abschlusskonzert des Festivals im herrlichen Dom von Pisa. Ja, da durfte ich nun schon wieder diese wundervollen Bauwerke bewundern.. Mein Hotelzimmer hatte wieder den herrlichen Ausblick zur Piazza dei Miracoli, ich fühlte mich wie zu Hause.
Auf dem Hinweg hatte ich mir noch einen Abend in Venedig gegönnt. Wieder mußte ich feststellen, daß mir dort die Zeit nie ausreicht. Trotzdem versuchte ich so viel wie möglich einzusaugen von der unglaublichen Atmosphäre. Diesmal war Nebel über der Stadt, was den Gassen und Kanälen genau die Stimmung verlieh, die meine Fantasie anregt und geheimnisvolle Geschichten hervorzaubert. Stundenlang hätte ich mich irgendwohin verlieren können, um dann wieder an bekannte Ecken zu gelangen. Na ja, vielleicht ein andermal.
O Gondola!
O Gondola!

Venedig war am nächsten Morgen schon vom Zug aus nicht mehr zu sehen, völlig in diesen geheimnisvollen Nebel eingehüllt, als wollte es seine Geheimnisse nicht preisgeben.
Im Zug nach Pisa hörte ich noch eine Vivaldi Oper „La Fida Ninfa“ mit Jean-Christophe  Spinosi und seinem Ensemble Mattheus. Da gibt es noch andere, alle sehr zu empfehlen, da geht echt die Post ab, wie man so schön sagt! Von wegen Vivaldi ist langweilig!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*