Bourdelle

Keine Angst ( man beachte das „u“): mein letzter freier Tag in Paris führte mich nicht ins Bordelle, sondern u.a. ins Museum von Antoine Bourdelle. Die ganze Anlage war sehr interessant, geprägt von seinen enormen Skulpturen. Außerdem konnte man zwischen diesen Riesen eine Ausstellung von Kleidern der Modedesignerin Madame Gres anschauen. Die Kleider waren sehr wirkungsvoll zwischen den Skulpturen plaziert worden. Ansonsten lief ich sehr viel umher, erledigte letzte Einkäufe und ging am Ende noch ins Kino und sah einen Film von Wim Wenders in 3D  über Pina Bausch, den ich in Deutschland schon sehen wollte.

Nun sitze ich in meinem Zimmer und wollte eigentlich mal früher ins Bett gehen, aber ich habe mich bei youtube vertrödelt, indem ich alte Aufnahmen vom Freischütz anhörte. Ich muß sagen, manche Tenöre und manche Tempi sind ja nicht auszuhalten (für meinen Geschmack!). Die Rolle des Kaspar ist oft nicht böse genug. Da gefällt mir unser Gidon Saks doch sehr gut.
Ich stelle hier mal die Max-Arie mit Richard Tauber ein,  er hat schon einen herrlichen Schmelz, das gefällt mir sehr gut.

Aufgewachsen bin ich natürlich mit Peter Schreier. Leider nichts bei youtube zu finden, was in Deutschland funtioniert.
Nur Theo Adam als Kaspar, auch aus der Aufnahme, die ich als Kind kannte.

Schweig, schweig, damit dich niemand warnt…

Morgen ist die letzte Aufführung!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*