La fête champêtre – ein besonderer Sonntag

Nachdem wir den gestrigen Sonntag mit einer schönen Bachkantate im riesigen Berliner Dom beginnen durften, hätte das als Tageshöhepunkt doch durchaus schon genügen können. Aber unser eigentliches Ziel war ja Potsdam Sanssouci. Christine Trinks hatte uns auf eine Aufführung im historischen Schlosstheater im Neuen Palais hingewiesen, in der sie als Madame Orchester auf der Bühne im Kostüm geigen sollte. Das machte uns neugierig, denn wir konnten uns gerade Christine in solch einer Tanzgeigerrolle (komisches Wort!) sehr gut vorstellen. Außerdem war ich noch nie in Sanssouci gewesen. Das klappte nun diesmal aus Zeitmangel auch wieder nicht, aber wir hatten das sogenannte „Vorprogramm“ zur Einstimmung auf das Theater gleich mitgebucht. Wenn schon denn schon! Eine direkte Einstimmung war es allerdings nicht, dafür aber eine sehr nette kleine Führung in nächster Umgebung des Neuen Palais. Für uns, die wir zum ersten Mal dort weilten, war es auf alle Fälle sehr interessant. Die Runde endete in den Räumlichkeiten unter dem Theater mit kleinen Häppchen und einem Glas Sekt, also doch eine Einstimmung!

Das Schlosstheater selbst ist wunderhübsch, klein, eine goldene Sonne an der Decke, aufsteigende rote Samtsitze, die sich als gar nicht unbequem herausstellten. Wir saßen im Rang auf den Plätzen der Mittelpreisklasse. Das „Theaterfest auf dem Lande“ war eine wahrhaft unterhaltsame Zusammenstellung von französischer Musik, gespielt von einer Geige, einer Flöte, einer Musette, Theorbe und Gitarre sowie Cembalo. Pantomime wechselte mit barocken Tänzen und Gesang. Dazwischen trat ein Puppenspieler mit einem alten Puppentheater und einer lustigen Auswahl von Policinelle-Geschichten auf. Man hatte ständig etwas zu sehen, zu hören, zu schmunzeln, zu lachen, zu träumen. Die Bühne war wie ein Gemälde von Watteau und außerdem war es schön, in diesem kleinen Theater wie in einer anderen Zeit zu sitzen und einfach zu genießen. Wir haben uns köstlich amüsiert und ich kann das Vergnügen nur empfehlen.
Es gibt noch weitere Vorstellungen im September. Herzlichen Dank auch nochmal an Christine, die uns diesen guten Tipp gegeben hatte!!! Und toll gespielt!!! (Beides: auf der Geige und auf der Bühne!)

Ein Gedanke zu „La fête champêtre – ein besonderer Sonntag“

  1. Liebe Anne,
    vielen Dank für die „Blumen“! Es macht gleich doppelt Spaß, wenn man so ein lachfreudiges Publikum hat! Ich hab dich beim Puppenspiel glucksen hören! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*