Gloria

Das zweite Konzert fand heute in Köln statt. Was für ein Kontrast zu Pisa! Die Atmosphäre eines Konzertsaals ist etwas ganz anderes. Vor allem  die Kölner Philharmonie ist ein besonderer Konzertsaal. Man sitzt auf einer runden Bühne und ist vom Publikum umgeben. Lustig, wie neben den ersten Geigen ein Mann ganz allein auf einem Platz saß, sozusagen wie im Bus oder so.

Das Gloria beginnt mit rasenden Sechzehnteln in den Streichern, als wollten sie etwas wegwedeln. Aber es macht Spaß, dass Auf und Ab zu gestalten und dabei die Rufe des Chores zu hören: Gloria! Gloria!

Ich denke, den Leuten gefiel es auch ohne Kirche. Zum Hören war es sicher toll.

Nun gibt es hinter der Bühne noch das  verdiente Kölsch! Prost!

Kyrie… Kyrie… Missa Solemnis die erste…

Pisa! Letztes Jahr durften keine Geigen mit, nun endlich wieder ein Konzert im Dom.
Ich dachte erst, die Missa Solemnis wäre zu laut, zu dröhnend für den herrlichen Dom, wo mir am besten die alten Italiener gefallen. Wie wunderbar klang hier Monteverdi mit Sängern und Instrumenten überall verteilt! Aber Beethoven war auch eindrucksvoll. Kyrie eleison, das beginnt wirklich besonders, erinnert manchmal an Brahms Requiem. Am berührendsten war heute die Tenorstelle “Et incarnatus est de spirito sancto“. Die Kirche war wie in einer anderen Welt. Hoffentlich geht das im Konzertsaal auch so schön. Beim Geigensolo, was Peter Hanson sehr schön spielt, flog ein Vogel durch die Kirche, wie die Taube, von der immer die Rede war, wie passend!. Nun nehmen wir schon wieder Abschied, von Pisa und vom Sommer. Morgen nehme ich den Zug zurück nach Deutschland und melde mich dann von Köln wieder.

Beethoven beginnt mit Regen

Die Missa Solemnis steht auf dem Plan, ich bin seit gestern in London. Es stürmt und regnet. Heute früh war leichter Nebel in den Straßen, man merkt, dass es Herbst geworden ist. London ist wie immer faszinierend, so eine moderne Stadt mit vielen Menschen, und trotzdem gibt es noch ganz altmodische Dinge, wie z.B. den Milchmann, der mit seinem kleinen Auto durch die Vorstädte fährt und die Milchflaschen an die Tür bringt. Das gefällt mir.

Ich melde mich wieder von der Tour, Pisa wird die erste Station sein.