Spanien

Es war schön in Spanien, leider nur Valencia (Dort sah ich die neuhergerichteten Musikerengel in der Kathedrale!),

 Valencia Kathedrale
Valencia Kathedrale

Madrid (ohne Zeit) und Valladolid. Leckeres Essen in bester Gesellschaft meiner lieben Kollegen. Kati ware mit der kleinen Alma mit, die knapp ein halbes Jahr alt ist. Aber es ging alles wunderbar, nur muß es wahnsinnig anstrengend für beide sein. Ich habe schon mit mir allein genug zu tun auf so einer Reise.
Die Konzerthalle in Valladolid ist wieder faszinierend, riesig,aber mitten im Nichts. Innen roch es wie bei Ikea, alles neues Holz. Aber ein toller Klang und wieder war ich so berührt beim Anblick der Menschen. Die genießen so einen Abend wirklich. Genießen jeden Moment der Musik, es ist wunderbar, in die Gesichter zu sehen. Spanien hält was auf die Kultur! 

Und nun komme ich zurück und finde das bei Youtube:

Schade, daß es nicht gefilmt ist, aber die DVD soll ja eventuell irgendwann herauskommen, mal sehn. Ich habe einfach wieder die schönen Momente vor Augen. Und ausgerechnet die Seguidilla, die ich so mag.
Dann habe ich natürlich weitergesucht (man kann ja so herrlich Zeit verplempern mit diesem Herumgesuche!!!) Und ich fand diese Aufnahme von vor 15Jahren, ich glaube aus Amsterdam! Oh, wie das doch einem lange zurück erscheint!!! Ich war ja so glücklich, daß ich damals wenigstens noch „Don Giovanni“ und „Die Zauberflöte“ mitspielen durfte. Schade, daß es jetzt nie wieder dran kommt – Vorteil und Nachteil des Freiberuflers??? Als solcher kann man mitunter Projekte erleben, wo wirklich alles stimmt und erfüllt, als Festangestellter hat man das vielleicht nicht unbedingt immer so, dafür aber die schönen Werke auch regelmäßiger… Na ja, aber ich bin nicht unzufrieden mit dem, was ich schon erkleben durfte!

Traurig macht mich nur, wenn ich daran denke, daß einige der Kollegen inzwischen nicht mehr unter uns weilen, das ist schon immer noch unfaßbar…

Musizierende Engel

San Jeronimo
Real Monasterio San Jeronimo

Das Kloster San Jeronimo hatte es mir aus verschiedenen Gründen beim letzten Mal angetan. Ich wollte unbedingt wieder hin. Und es war wieder so: die Stille im Kreuzgang, die nur durch einige Vögel und den fernen Gesang der Nonnen unterbrochen wird, dazu der Duft der Orangenbäume im Innenhof und die Kühle des Gebäudes sind von solch einer starken Atmosphäre, daß man gar nicht wieder weggehen möchte. Ein grandioser Gegensatz zur Schlichheit draußen ist die Kirche selbst, alle Deckenabschnitte sind mit Engeln bemalt,  von denen etliche musizieren. Auch an den Seitenwänden der Kirche finden sich Gemälde, die teilweise mehr nach einem fröhlichen Fest als nach ernsten Themen aussehen. Die Krönung ist ein riesiger Altar mit Gold, der der Kirche die Größe und Würde gibt. Und dann wieder die Schlichheit draußen im Kreuzgang. Schon beim letzten Mal waren mir Kacheln im Fußboden aufgefallen, die einen Namen und eine Jahreszahl trugen. Hier ist nun mal eine von einem heiligen Jose:

                   Ein heiliger Jose

Jeder, der in Granada etwas mehr Zeit hat, sollte diesen Ort, vor allem auch wegen der Kühle und Stille unbedingt aufsuchen. Nur wenige Touristen finden den Weg dahin.

Nun bin ich gut erholt für die letzte Carmen, aber auch sehr traurig, daß alles plötzlich zum Ende kommt. Aber das Leben besteht eben nicht nur aus Carmen, Lilias Pastia und arabischen Märchen. Aber die vielen Inspirationen und Bilder bleiben für den Alltag und wer weiß, ob uns das Glück nicht doch mal wieder so etwas Außergewöhnliches beschert.

Près des remparts de Séville
Chez mon ami Lilias Pastia
J’irai danser la Seguedille
Et boire du Manzanilla…

 

Rosen an der Alhambra
Rosen an der Alhambra

L’Amour est un oiseau rebelle
Quel nul ne peut apprivoiser…
L’Amour est enfant de bohème,
Il n’a jamais connu de loi,
Si tu ne m’aimes pas, je t’aime;
Si je t’aime, prends garde à toi!

Die Löwen sind zur Kur

Alhambra
Alhambra

Ich war wieder in der Alhambra, ein Wunderwerk! Ich habe viel fotografiert, auch endlich mal wieder mit der alten nicht digitalen Kamera, das hatte ich mir ja so vorgestellt. Es war wie im arabischen Märchen, die Muster und Ranken, Blüten und Düfte, Kacheln und Steinarbeiten, dazu überall das leise Plätschern von Wasser…Nur die Löwen sind ausgelagert, wahrscheinlich zur Kur, aber ich finde sowieso den Hof als solchen noch viel schöner als die berühmten Löwen selbst.

Alhambra, im Löwenhof
Alhambra, im Löwenhof

Nun freue ich mich auf die Aufführung von Carmen im Palacio de Carlos V. hoffentlich gelingt es, die Probe gestern abend war zu kurz, um alles auf halbszenisch umzustellen, wie gut, daß wir unseren Platz haben und nicht herumrennen müssen…

Palacio de Carlos V
Palacio de Carlos V