Bei Agatha Christie in Torquay

Schon der Bahnhof wirkte einladend, als ich gestern mit dem Zug in Torquay ankam. Ich mußte mich beeilen, denn die Geburtstagsparty in Torre Abbey hatte bereits begonnen. Schnell den Hut noch aufgesetzt und los. Zum Glück kein Regen für die Gartenparty zum 125.

image

Torre Abbey ist ein schönes Museum mit ganz verschiedenen Ausstellungsstücken. Mir gefiel ganz besonders eine Fotoausstellung zu Agatha Christies Leben.
Heute war ich nochmal dort, um mir auch die sehr interessanten Räume zur Geschichte der Abbey anzusehen. Auch hier hatte Henry VIII. wie auch schon in Abbotsbury die Mönche vertrieben.
Draußen ist ein wunderschöner Garten, ich konnte mich an den farbprächtigen Dahlien gar nicht satt sehen.

image

Aber zurück zu Agatha Christie: die Party gefiel mir sehr. Bunte Leute, Hüte, Stühle und leckeren Fisch, später Erdbeeren und tolle Swing Musik.

image

Danach gab es eine Lesung in einem Zelt. Der Enkel von ihr las aus ihrem Buch ,, Five little pigs“ .
Am Abend war Theater „Then there were none“. Alles habe ich natürlich nicht verstanden, aber es war trotzdem sehr unterhaltsam.

image

Heute bin ich nach gutem Frühstück mit Kippers (geräuchertem Hering) ein Stück Coast Path entlang gegangen und habe große Lust gehabt, irgendwann mal ein längeres Stück zu wandern.
Leider regnete es später und beim Tea and Jazz im Imperial Hotel fand ich es nicht so gemütlich und zu laut, obwohl die Scones sehr lecker waren.
Da bin ich lieber nochmal zum Lesen ins Zelt an der Abbey gegangen und habe meinen Ausflug mit Tea und kleinen Häppchen im Grand Hotel beendet.
Vielleicht fahre ich mal wieder zum Agatha Christie Festival!

Kurzurlaub in Abbotsbury

wpid-20150907_092138.jpg

Mit dem Zug fuhren wir bis Weymouth und dann weiter mit dem Bus. Abbotsbury liegt an der Küste in Devon und ist ein Bilderbuchörtchen. Goldene Häuser zwischen den Hügeln mit Blick auf das Meer.

wpid-20150904_191127.jpg

 

 

Im Jahre 1044 wurde hier eine Abtei der Benediktiner  gegründet, die aber 1539 schon zerstört wurde. Aus den Steinen baute man das Dorf.
Im Garten des Abbots houses kann man wunderbar englisch Tee und  Scones oder Dorset Apple cake genießen.

wpid-20150904_152230.jpg

Wir besuchten natürlich die beiden Touristenattraktionen:
Die Swannery mit mehreren hundert Schwänen und den Subtropischen Garten mit herrlichen verschiedensten Pflanzen und vielen Bänken zum Ausruhen. Im Restaurant gab es leckere Salate. Der Garten war ursprünglich als Küchengarten angelegt worden.

image

Wir hatten da schönste Sonnenwetter. Wer hätte das gedacht.
Unser B&B bei Wendy war echt urig. Sie hatten gerade wieder Preise bei der Dorset County Show gewonnen, u.a. für das „freundlichste Schaf“.

wpid-img-20150905-wa0005.jpg

Sehr zu empfehlen ist übrigens der Pub in der Dorfmitte „The Ilchester Arm“.
Arm kann man da auch werden, aber das Essen ist hervorragend und ganz besonders ausgesucht und zubereitet. Wir hatten u.a. ein Ziegenkäsetörtchen mit Rucola-Apfel-Salat und Rote-Beete-Eis als Vorspeise und Kaninchen mir Graupenrisotto bzw. Honig Huhn mit verschiedenen Möhren und geschichtete Kartoffel-Scheiben.